Die Milesier, Band 1: Thales (Traditio Praesocratica, Band 1)

By Georg Wöhrle, Gotthard Strohmaier

Entsprechend der grundlegenden Zielsetzung der Neuedition der vorsokratischen Philosophen in der Editionsreihe Traditio Praesocratica, wesentlich die Überlieferungswege und Überlieferungsintentionen der jeweiligen Zeugnisse zu dokumentieren, ist die variation der ersten milesischen Philosophen des 6. Jh. v. Chr., Thales, Anaximander und Anaximenes, chronologisch angeordnet (von Platon und Aristoteles bis Albertus Magnus). Im zweiten Band der Reihe werden die ca. 500 griechischen, lateinischen, syrischen, arabischen undhebräischen Textzeugnisse zu Anaximander und Anaximenes mit deutscher Übersetzung abgedruckt. Sie sind mit erläuternden Anmerkungen, gegebenenfalls einem kritischen Apparat und vor allem einem Similienapparat versehen, der die jeweiligen Traditionsstränge nachzuvollziehen hilft.

The variation of the works of the 3 sixth-century BC Milesian philosophers, Thales, Anaximander and Anaximenes, follows the chronological association (from Plato and Aristotle to Albertus Magnus) of the underlying suggestion of the hot version of Pre-Socratic philosophers ? that's to rfile their transmission and the intentions at the back of a few of the traditions. The Greek, Latin and Syro-Arabian textual proof is gifted including a German translation. The texts are supplemented by means of explanatory footnotes, a serious apparatusand, particularly, an equipment directory similia to aid the certainty of the branches of transmission. wide indices make sure that the volumes are effortless to take advantage of. the 1st quantity files the proof for Thales: a complete of a few six hundred references and texts.

Vector PDF w/TOC.

Show description

Preview of Die Milesier, Band 1: Thales (Traditio Praesocratica, Band 1) PDF

Best Ancient Greece books

The Oresteia: Agamemnon; The Libation Bearers; The Eumenides

Within the Oresteia Aeschylus addressed the bloody chain of homicide and revenge in the royal kinfolk of Argos. As they flow from darkness to gentle, from rage to self-governance, from primitive ritual to civilized establishment, their spirit of fight and regeneration turns into an enduring music of occasion.

Socrates: A Man for Our Times

“Spectacular . . . A pride to learn. ”—The Wall road Journal From bestselling biographer and historian Paul Johnson, an excellent portrait of Socrates, the founder of philosophyIn his hugely acclaimed kind, historian Paul Johnson masterfully disentangles centuries of scarce resources to provide a riveting account of Socrates, who's frequently hailed because the most vital philosopher of all time.

Eros and Greek Athletics

Historic Greek athletics supply us a transparent window on many very important points of historical tradition, a few of that have specified parallels with glossy activities and their position in our society. old athletics have been heavily attached with faith, the formation of younger women and men of their gender roles, and the development of sexuality.

The Great Sophists in Periclean Athens

The arriving of the Sophists in Athens in the course of the 5th century B. C. was once a tremendous highbrow occasion, for they introduced with them a brand new approach to educating based on rhetoric and ambitious doctrines which broke clear of culture. during this publication de Romilly investigates the explanations for the preliminary luck of the Sophists and the response opposed to them, within the context of the tradition and civilization of classical Athens.

Extra info for Die Milesier, Band 1: Thales (Traditio Praesocratica, Band 1)

Show sample text content

Sie werden daher insgesamt am Ende der Sammlung aufgeführt. Hinweise zur Benutzung des vorliegenden Bandes 25 fassende Vollständigkeit derjenigen Zeugnisse, in denen Thales namentlich aufgeführt ist. Davon wird nur selten abgewichen, wenn spätere Zeugnisse die entsprechende Zuschreibung einigermaßen verlässlich sein lassen. Partiell konnte allerdings nur die so genannte gnomologische Überlieferung zu Thales berücksichtigt werden, die ihre ureigene, in der culture eben der Spruch- oder Gnomensammlungen liegende Problematik besitzt und trotz wertvoller Vorarbeiten113 noch weiterer Syntheseleistung bedarf. Der Band wird durch einen Index griechischer, lateinischer, arabischer und deutscher Schlüsselbegriffe sowie eine Bibliographie der für die Sammlung benutzten Editionen und der in den Anmerkungen zitierten Sekundärliteratur ergänzt. 113 Es sei hier etwa auf die mustergültige Arbeit von Overwien 2005 verwiesen. Einen guten Überblick hinsichtlich der Sieben Weisen vermitteln Althoff/Zeller 2006, 3–81. Im Sinne eines erweiterten Textbegriffes wären zusätzlich noch die bildlichen Darstellungen des Thales hinzuzuziehen. Beispielsweise gemeinsam mit Sokrates in einem Mosaik aus Baalbek aus dem dritten Jahrhundert n. Chr. (siehe Grimm 2008, 59–61; vgl. Th 168). Verzichtet wurde auf die Anführung der einen oder anderen Grammatikernotiz zur Beugung des Namens ‘Thales’. Hinweise zur Benutzung des vorliegenden Bandes variation 27 28 Alkaios – Xenophanes Alkaios Th 1 Fr. 448 Voigt, s. Th 303 (Him. Or. 28. 2) Pherekydes von Syros Th 2 Fr. 2 Schibli, s. Th 498 (Suda Lex. phi 214. 1–9) Th 3 Fr. fifty eight Schibli, s. Th 241 (Diog. Laert. 2. 46); Th 34 (Arist. Fr. 21. 1 Gigon) Th 4 Fr. 53a Schibli, s. Th 533 (Tzetz. Chil. 2. 869 f. ) Th 5 Fr. 53b Schibli, s. Th 534 (Tzetz. Chil. eleven. sixty seven f. ) Xenophanes Th 6 Fr. 21 A 1 DK, s. Th 243 (Diog. Laert. nine. 18. 11–12) Th 7 Fr. 21 B 19 DK, s. Th 237 (Diog. Laert. 1. 23) Alkaios – Xenophanes 29 Alkaios (7. /6. Jh. v. Chr. ) Th 1 Himerios sagt, Alkaios besinge Thales. Pherekydes von Syros (6. Jh. v. Chr. ) Th 2 Die Suda berichtet, Pherekydes habe Thales nachgeahmt. Th 3 Laut Diogenes Laertios erwähnt Aristoteles im dritten Buch Über die Dichtkunst, Pherekydes habe gegen Thales polemisiert. Th 4 und Th 5 Nach Tzetzes ist Thales ein Schüler des Syrers Pherekydes. Xenophanes (zw. 570–467 v. Chr. ) Th 6 Xenophanes soll laut Diogenes Laertios den Lehren des Thales und des Pythagoras widersprochen haben. Th 7 Diogenes Laertios zufolge hat Xenophanes den Thales wegen seiner Beschäftigung mit Astronomie und Vorhersagen von Sonnenfinsternissen und Sonnenwenden bewundert. 30 Heraklit – Herodot Heraklit Th 8 Fr. 22 B 38 DK, s. Th 237 (Diog. Laert. 1. 23) Choirilos aus Samos Th 9 Fr. 331 Suppl. Hell. (= Fr. thirteen Kinkel), s. Th 237 (Diog. Laert. 1. 24) Herodot Th 10 Historiae 1. seventy four (ed. Rosén) Μετὰ δὲ ταῦτα, οὐ γὰρ δὴ ὁ Ἀλυάττης ἐξεδίδου τοὺς Σκύθας ἐξαιτέοντι Κυαξάρει, πόλεμος τοῖσι Λυδοῖσι καὶ τοῖσι Μήδοισι ἐγεγόνεε ἐπ᾽ ἔτεα πέντε, ἐν τοῖσι πολλάκις μὲν οἱ Μῆδοι τοὺς Λυδοὺς ἐνίκησαν, πολλάκις δὲ οἱ Λυδοὶ τοὺς Μήδους‧ ἐν δὲ καὶ νυκτομαχίην τινὰ ἐποιήσαντο‧ διαφέρουσι δέ σφι ἐπὶ ἴσης τὸν πόλεμον τῷ ἕκτῳ ἔτεϊ συμβολῆς γενομένης συνήνεικε ὥστε τῆς μάχης συνεστεώσης τὴν ἡμέρην ἐξαπίνης νύκτα γενέσθαι.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 29 votes